Nachbarschaftsmasken aus der Gemeinschaftsunterkunft

…weil Nachbar*innen zusammenhalten.

Die Corona-Situation hat in einer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Charlottenburg nicht nur für Schwierigkeiten gesorgt, sondern auch einiges zum Positiven bewegt: Vier Menschen aus Afghanistan haben sich zusammengetan, um Masken zu nähen. Zunächst für die Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen der Unterkunft und jetzt auch für die Nachbarschaft. Ziel ist es, zu helfen.

Die Maßnahme wird unterstützt durch BENN Neu-Westend, Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten, Akademie der Künste und der Betreiberin Berliner Wohnforum GmbH.

Wenn Sie Interesse an einer geschneiderten Maske haben, schreiben Sie eine E-Mail an nachbarschaftsmasken@gmail.com.