Telefonische Angebote und Beratung in Zeiten von Corona

Wichtige Telefonnummern:
  • Berliner Hotline bei Verdacht auf Corona (täglich erreichbar von 08.00 bis 20.00 Uhr): 030 902 828 28
  • Hotline des Gesundheitsamtes Charlottenburg-Wilmersdorf (Mo-Fr, 8.00 bis 17.00 Uhr): 030 902 916 662. Die Hotline ist auf Englisch, Französisch, Arabisch, Kurdisch, Russisch und Ukrainisch zu erreichen (auf Russisch und Ukrainisch nur werktags von 9.00 bis 13.30 Uhr). Für eine Liste der Hotlines anderer Berliner Bezirke, klicken Sie hier.
  • Hotline der Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen e.V. (täglich 8.00 bis 23.00 Uhr, auf Wunsch anonym): 030 611 0300
  • Berliner Notdienst Kinderschutz  (rund um die Uhr erreichbar): 030 610 066

Telefonliste der Integrationslots*innen:
Aufgrund der derzeitigen Entwicklungen müssen auch die Integrationslots*innen ihre Angebote einschränken. In Absprache mit dem Integrationsbüro wurde entschieden, dass die Lots*innen (zunächst bis zum 5. April) nur noch telefonisch erreichbar sein sollen. Die Lots*innen verfügen über Diensthandys und können daher zu Gesprächen dazu geschaltet werden und telefonisch übersetzen. Die Nummern können Sie folgender Telefonliste entnehmen.
(Datum: 16.03.2020, Quelle: Teamleitung der Integrationslots*innen C-W)

Telefonische und Online Sozial- und Asylverfahrensberatung:
  • Die Refugee Law Clinic Berlin  bietet kostenlose Notfallberatung zu Asyl- und Aufenthaltsrecht per E-Mail unter notfallberatung@rlc-berlin.org und Videocall (Mo 16-18.00 Uhr und Mi 18-20.00 Uhr, nur nach vorheriger Anmeldung) an. Die Beratung erfolgt auf Deutsch oder Englisch, ggf. können auch Sprachmittler*innen organisiert werden. Einen Flyer auf Englisch erhalten Sie hier.
  • Zaki – Bildung und Kultur e. V. bietet telefonische Sozial- und Asylverfahrensberatung für afghanische Geflüchtete. Dienstags, mittwochs und donnerstags von 10 bis 13 Uhr unter der Telefonnummer 0162 2071 801 (bitte vorher anmelden!). Hier finden Sie ein zweisprachiges Infoblatt des Vereins.
  • Der Flüchtlingsrat Berlin e. V. hat eine Übersicht aktueller Angebote zur Online- und Telefonberatung von Flüchtlingen in Berlin erstellt. Diese können Sie hier einsehen.
    (Datum 26.03.2020, Quelle: Flüchtlingsrat Berlin e. V.)
  • Das Beratungs- und Betreuungszentrum für junge Geflüchtete und Migrant*innen (BBZ) bietet weiterhin Sozial-, Asyl-, Bildungs- und Arbeitsberatung, sowie Beratung zum Familiennachzug an. Mo-Fr, 11.00 bis 16.00 Uhr unter 030 666 407 20 oder per E-Mail an mail@wegebbz.de. Weitere Informationen finden Sie auf bbzberlin.de/aktuelles. Ein mehrsprachiges Informationsblatt finden Sie hier.
    (Datum: 20.05.2020, Quelle: BBZ)
Telefonische Beratung bei psychischer Belastung für Geflüchtete und Migrant*innen:
  • TransVer bietet telefonische Beratung für alle Menschen, unabhängig von Muttersprache und deutschen Sprachkenntnissen. Auch Fachkräften steht die Beratung bei Fragen zu Notfällen, Krisen oder der psychosozialen Versorgung von Klient*innen, Patient*innen zur Verfügung. Telefonisch unter 030 209 690 40 oder per E-Mail unter transver@charite.de. Weitere Informationen finden Sie hier.
    (Datum: 07.04.20, Quelle: https://transver-berlin.de/)
  • Das Beratungs- und Betreuungszentrum für junge Geflüchtete und Migrant*innen (BBZ) bietet weiterhin psychosoziale Unterstützung für Kinder und Jugendliche an. Mo-Fr, 11.00 bis 16.00 Uhr unter 030 666 407 20 oder per E-Mail an mail@wegebbz.de. Weitere Informationen finden Sie auf bbzberlin.de/aktuelles. Ein mehrsprachiges Informationsblatt finden Sie hier.
    (Datum: 20.05.2020, Quelle: BBZ)

Telefonische Elternberatung zu Erziehungsfragen in verschiedenen Sprachen:
Die FRÖBEL-Familienberatung CONRAT bietet montags, mittwochs und freitags von 10-12.00 Uhr und mittwochs zusätzlich von 15-17.00 Uhr telefonische Elternberatung auf Englisch, Farsi, Spanisch, Vietnamesisch und Deutsch an. Weitere Informationen finden Sie hier.
(Datum: 07.04.20, Quelle: FRÖBEL-Familienberatung CONRAT)

Telefonische und Online-Beratung bei Diskriminierungsfällen in Schulen:
Die Anlaufstelle Diskriminierungsschutz an Schulen (ADAS) ist eine unabhängige Beratungsstelle für Schüler*innen, Eltern/Sorgeberechtigte, Lehrkräfte und Schulbeschäftigte aller Berliner Bezirke, die an einer Schule diskriminiert wurden. Die ADAS bietet derzeit telefonische und Online-Beratung an. Mehr Informationen hierzu auf ihrer Webseite. Außerdem hat sie im Zuge der Coronakrise ein Infoblatt zu Diskriminierungsrisiken bei Homeschooling herausgegeben, das Sie hier abrufen können.

Telefonischer Seelsorge-Dienst der M.I.Q.-Sozialstation gGmbH:
M.I.Q.-Sozialstation bietet Ihnen einen telefonischen Seelsorge-Dienst in den Sprachen Deutsch, Englisch, Farsi, Dari, Azeri und Türkisch an. Dieser ist täglich von Mo-Fr bis Mitte Mai 2020 von 9.30 bis 12.30 Uhr unter folgender Telefonnummer zu erreichen: 030 85 74 83 00.
(Datum: 21.04.2020, Quelle: www.miq-bildung.de/pdf/MIQ-Seelsorge.pdf)

Ökumenisches Corona-Seelsorgetelefon:
Die Notfallseelsorge/Krisenintervention Berlin hat gemeinsam mit der Kirchlichen Telefonseelsorge und der Krankenhausseelsorge ein Seelsorgetelefon eingerichtet. Ab sofort sind unter der Nummer 030 403 665 885 in der Zeit zwischen 8 und 18 Uhr professionelle Seelsorgerinnen und Seelsorger erreichbar.
(Datum: 24.03.2020, Quelle: www.cw-evangelisch.de/wirsindda)

Beratung zum Familienleben in Corona-Zeiten:
Auf dem Evangelischen Campus Daniel berät Diplom-Pädagogin Martina Rohrbach Eltern kostenfrei zu Fragen rund um Familienleben und Erziehungsthemen in Zeiten von Corona. Wenn Sie eine Frage haben oder einen Telefon/Skype-Termin vereinbaren wollen, schreiben Sie eine Mail an rohrbach@cw-evangelisch.de. Mehr Informationen und Links zu ihren Blogeinträgen rund um das Thema finden Sie hier.
(Quelle: www.cw-evangelisch.de/elternberatung)